Regarding Gin.

Regarding Gin.

Die Zeit scheint still zu stehen. Dabei vergeht sie so schnell. Eine sentimental journey mit einem kräftigen Schuss Gin.

Auf wackeligen Beinen läuft der Kleine am schmalen Steg zum Bootshaus. Jedes Jahr gibt es ein paar Kleine und jedes Jahr fällt eines davon in den See. Einmal hat es den Studenten erwischt. In voller Tostmann-Montur, nach einem Fotoshooting. So schnell war der Göttergatte noch nie im See, schon gar nicht in der Ledernen. Der Schock wurde mit einem Schnaps verdaut. Und Tage später wird die "Rettung in letzter Minute unter Einsatz des eigenen Lebens" bei einem Gin Tonic mit Freunden fabuliert ...

Unser Nachtleben spielte sich in der American Bar in Nußdorf ab. Die nächste Generation ging schon in´s Liehmanns an der Seewalchener Promenade auf einen Cocktail. Die Jugend von heute ankert stylish bei Anton Stader´s Partyfloß vor dem UY Attersee und genießt Gin Tonic mitten im See.

Die Happy Hour findet in der Küche statt. 3 ,4, 5 Frauen, manchmal auch mehr schälen Kartoffeln, waschen Salat, schneiden Gemüse. Am Beginn unserer Attersee-Liebe vor 30 Jahren bei einem gespritzten Most. Später musste es dann ein Prosecco sein, selbst "importiert" aus Italien. Heute ist es Gin Tonic, straight mit Eis. Und schon geht das Kochen für mehr als 20 hungrige Mäuler beschwingt von der Hand.

Es gibt einen eigenen Attersee Gin. Die See-Destillerie aus Sankt Wolfgang hat einen Rosenwind Gin im Programm. Der Begriff Rosenwind stammt aus vergangenen Tagen, als das Schloss Kammer von einem Rosengarten umgeben war. Der Wind trug den Duft der Rosen über den See. Die Rosen sind Geschichte, Wind und Name sind geblieben. Und der Rosenwind Gin mit mehr als 20 Botanicals gewinnt Gold beim World Spirits Award.

Was macht die Faszination Gin Tonic aus?

Gin ist ein in der Regel farbloser, geruchloser Alkohol, der mit Kräutern und Gewürzen aromatisiert wird. Sozusagen Wodka mit Geschmack. Um die Aromastoffe zu binden, ist ein höherer Alkoholgehalt nötig, unter 40 Prozent tut sich da wenig. Bei den Botanicals, wie die Aromageber genannt werden, ist fast alles erlaubt und etwas per Gesetz vorgeschrieben: der Geschmack muss in erster Linie von Wacholderbeeren bestimmt sein. Ohne Wacholder kein Gin.

Der erste Gin Hype entsteht um 1730 in Großbritannien. Spottbillig produziert wird er schnell das Getränk der armen Leute. The pricipal sin of Gin is, among others, ruining mothers. heißt es damals. 100 Jahre später fristet der Gin samt Tonic ein eher einsames Dasein in der Gesellschaft älterer Herren. Die Beefeater Generation. Weitere 150 Jahre später läutet der blaue Bombay Saphire 1987 ein Revival ein. Gin wird zur Marke. Und spätestens seit dem Monkey 47 Kult. Und von spottbillig kann man bei Preisen von bis zu 50 € die Flasche längst nicht mehr sprechen.

Heute gibt es eigene Gin Karten in den Bars des Vertrauens. Und das auf die Botanicals abgestimmte Tonic gleich dazu. Mix match pair heißt die Devise und bringt neue geschmackliche Höhenflüge aber auch Auswüchse. Denn so mancher Gin Tonic ist eigentlich ein Gin Cocktail. Mit Früchten, Bitter, Gewürzen. Der echte Gin Tonic kommt mit wenig Garnitur aus. Eine Scheibe Zitrone. Oder eine Scheibe Gurke. Oder ein Zweig Rosmarin. Oder, nicht und!

Die Faszination Gin Tonic liegt nämlich in seiner Schlichtheit: Zwei Komponenten auf Eis in einem Glas. Nicht mehr und nicht weniger. Schnell hergestellt ohne schwerem Gerät. In allen gesellschaftlichen Schichten zu Hause.

Gin Tonic nach Sasha Petraske

  • 60 ml Gin
  • 180 ml Tonic Water
  • 1 großer Eiswürfel
  • 1 Limettenspalte

und wenn es doch einmal opulent sein soll:

Rosen Gin Tonic nach Cleo Rocos

  • 500 ml gefiltertes Wasser
  • 1 Handvoll Rosenblätter, frische Bioqualität ungespritzt
  • 50 ml Hendricks Gin
  • Tonic Water
  • Salatgurke

Rosenblüten im Wasser zu Eiswürfeln frieren. Roseneiswürfel in ein Glas geben, Gin dazugeben und mit Tonic nach Geschmack auffüllen Mit Gurkenscheiben garnieren.

In unserem Getränkekühlschrank finden sich überwiegend London Dry Gins, unter anderem
Blue Gin Reisetbauer, Bombay Saphire, Hendricks, Monkey 47, Tanqueray, fraesch, Roku Gin, Aejist. Was sich halt so ansammelt im Laufe der Zeit. Das dazu passende Tonic samt Garnitur ist über Ginventory im Appstore deines Mobiltelefons zu finden. In grottenschlechter deutscher Übersetzung aber ziemlich flächendeckendem Ginangebot.

Old Tom Gin. Der ursprüngliche Gin. Süßer und runder im Geschmack.
London Dry Gin. Zwei Mal destilliert und daher nicht so süß.
Plymouth Gin. Sehr aromatisch, fruchtig und leicht. Nur von Plymouth, Coates & Co.
Sloe Gin. Eigentlich außer Konkurrenz weil ein Likör, aus Schlehen, Zucker und Gin hergestellt.

 

Werbe-Hinweis: In diesem Blogpost werden verschiedene Hersteller und Lokale genannt und teilweise verlinkt. Dabei handelt es sich um eine reine Empfehlung. Zwischen Beveristas und den genannten Anbietern bestehen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Artikels keine Geschäftsbeziehungen.

Fotos Bettina Futter (1), Sailin (1), Beveristas

 

Sorry!

Sorry!

Pfirsicheistee

Pfirsicheistee