Von wegen Pfeffer - Grüner Veltliner Verkostung

Von wegen Pfeffer - Grüner Veltliner Verkostung

„Du, stört´s, wenn ein Kollege am Dienstag in der Karwoche am Abend kurz auf ein Glas Wein vorbeikommt? Ohne großen Aufwand.“ Mein lieber Mann, hast du eine Ahnung! Denn aus einem Gast werden schnell 4, aus einem Glas Wein gleich eine ganze Verkostung und aus kurz die halbe Nacht. Mit einem logischen Sieger, einer großen Überraschung und einer besonderen Herausforderung.

IMG-20180328-WA0000-20180328-232818483.jpg

Die Sorte

Grüner Veltliner.
Ein säurebetonter Weißwein. Normalerweise ein Spritzwein, den man im Sommer mit Soda zu einem Durstlöscher umfunktioniert. So belanglos, dass er in bemüht schlüpfrigen Werbekampagnen als pfeffrig angepriesen wurde – ein Umstand, dem die Staatskünstler eine eigene Kabarettnummer widmeten. Normalerweise.

IMG-20180328-WA0006-20180328-232816499.jpg

Das Besondere, die Herkunft

Eine Terroir-Verkostung aus dem Kamptal. Terroir, in Frankreich immer schon selbstverständlich, in Österreich umstritten: "die Summe der natürlichen und kulturellen Parameter, die die geschmackliche Identität eines Produkts ausmachen. Es beinhaltet nicht nur geographische, geologische, vegetative und klimatische Aspekte, sondern wird auch von der Art bestimmt, wie der Mensch seine Umgebung wahrnimmt, im Gedächtnis speichert und von Generation zu Generation weitergibt."
Alle verkosteten Weine stammen also aus einer Riede. „Die Lage Käferberg liegt am oberen Ende eines Osthanges, auf ca. 300 Meter Seehöhe im Norden der Stadt Langenlois. Die luftige Lage ermöglicht eine späte Lese vollreifer Trauben ohne Botrytis. Im Mittelteil des Hügels herrscht Lössboden vor. Hier wechseln sich verschiedene Bodendeckschichten ab. Neben leicht sandigen Zonen gibt es schwere Tonböden, dazwischen findet man immer wieder Gföhler Gneis.
Am Käferberg herrscht ein ganz eigenes, kühleres Mikroklima, das neben den unterschiedlichen Böden den besonderen Reiz der Lage ausmacht. Durch dieses Klima wird es möglich, dass die Veltliner-Trauben so lange an den Rebstöcken hängen können, bis sie ihre physiologische Reife erreicht haben. Dadurch speichern sie eine Menge Mineralik und entwickeln sich zu finessenreichen und eleganten Weinen.“, wie das Regionale Weinkomitee Kamptal die Top-Riede beschreibt.

kaeferberg_POV5569-200x130.jpg

Die Weine und ihre Falstaff-Beschreibung

  • Weingut R. Rabl: Grüner Veltliner Kamptal DAC Reserve Käferberg Alte Reben 2016  -  Mittleres Grüngelb, Silberreflexe. Zart nach Marillenkonfit und Blütenhonig, frische Orangenzesten und ein Hauch von Kräuterwürze, facettenreiches Bukett. Gute Komplexität, gelbe Apfelfrucht, saftiger Stil, integrierter Säurebogen, fruchtige Süße im Abgang, salzig-mineralischer Touch im Nachhall.
  • Weingut Loimer: Grüner Veltliner Kamptal DAC Langenlois Ried Käferberg 1 ÖTW 2015  -  Mittleres Gelbgrün, Silberreflexe. Mit einem Hauch von Karamell unterlegte reife gelbe Birnenfrucht, Nuancen von gelbem Apfel, zart nach Blütenhonig. Saftig, rund und elegant, feine Fruchtsüße, dezenter Säurebogen, wirkt bereits zugänglich, honigtönige Nuancen auch im Nachhall, ein vielseitiger Speisenbegleiter.
  • Weingut Weszeli: Grüner Veltliner Kamptal DAC Reserve Käferberg 1 ÖTW 2014  -  Mittleres Gelb, Silberreflexe. Reife Nuancen von Tropenfrucht, ein Hauch von Papaya und Litschi, zart nach Guave. Saftig, feine weiße Frucht, frisch strukturiert, lebendiger, trinkanimierender Stil mit angenehmer Fruchtsüße im Abgang, gutes weiteres Entwicklungspotenzial.
  • Weingut Bründlmayer: Grüner Veltliner Kamptal DAC Reserve Ried Käferberg 1 ÖTW 2015  -  Mittleres Gelbgrün. Einladende Nuancen von reifer Honigmelone, zart nach Mango, feine Kräuterwürze, ein Hauch von Biskuit, mineralisch unterlegt. Stoffig, elegant, integrierte Fruchtsüße, gelbe Tropenfruchtanklänge, finessenreich, sehr balanciert, zart nach Ananas im Abgang, sehr gute Länge, salzig-mineralisch, sicheres Reifepotenzial, wirkt sehr facettenreich und feingliedrig.
  • Weingut Bründlmayer: Grüner Veltliner Kamptal DAC Reserve Käferberg 1 ÖTW 2013  -  Mittleres Gelbgrün. Zarte Nuancen von neuem Holz, ein Hauch von Maiglöckchen, ein Hauch von Mandarinenzesten, rauchige Würze. Komplex, kraftvoll, extraktsüß, feine Steinobstanklänge, harmonisch und saftig, besitzt gute Länge, sicheres Entwicklungspotenzial.

 

Die Beveristas Bewertung

  1. Bründlmayer 2013 – der Ausgewogenste, immer noch fruchtig, mit €47 auch der Teuerste
  2. Weszeli 2014 – ein angenehmes Säure/Alkohol-Spiel um €38
  3. Rabl 2016 – jung und doch fast perfekt, als einziger mit Schraubverschluss, €17
  4. Bründlmayer 2015 – etwas schwächer als sein älterer Bruder
  5. Loimer 2015 – ein total braver Käferberg aber in der Runde der Schwächste
IMG-20180328-WA0010-20180328-232732992.jpg

Die Herausforderung

„Übrigens, Jakob hat an dem Tag Geburtstag. Kannst du nicht noch eine Geburtstagstorte backen? Am besten Schokolade?“
Eine Schokotorte zur Weinverkostung?! Mal überlegen. Der Wein fruchtig und würzig. Im Sinne des food pairings sollen sich diese Noten auch in der Torte wiederfinden. Und schon ist es klar! In Anlehnung an die legendären Brownies von Ingo Holland wird es eine leichte Schokoladentorte mit Guajana Schokolade von Valrhona und dem fruchtig scharfen rotem Pfeffer vom Bolaven-Plateau in Laos. Volltreffer!

IMG-20180328-WA0001-20180328-232818122.jpg

der logische Sieger: Bründlmayer 2013
die große Überraschung: das Preis-Leistungs-Verhältnis vom Rabl 2016
die besondere Erkenntnis: Schokoladentorte und GV Käferberg passen ausgezeichnet zusammen

Übrigens: das Rezept für die Schokoladentorte gibt es in unserem ersten Newsletter Anfang April …

Fotocredit Riede Käferberg www.kamptal.at

mood board 03-18

mood board 03-18

Gelesen - Spritz

Gelesen - Spritz