Margarita light

Margarita light

Kalorienfalle Cocktail. Der Inhalt eines Tumblers kann leicht auf 500 Kalorien kommen. Das entspricht einem Mittagessen: Kalbsragout, Dinkelspätzle und Fisolen. Na dann Mahlzeit!

Same procedure as every year: pünktlich zu Ferienbeginn ist Gewichtshöchststand. Mit den ersten Sonnenstrahlen im Frühling erwacht ein Heißhunger, das unbändige Verlangen nach der bunten Vielfalt, die unsere Märkte bieten. Je kürzer die Nächte, desto intensiver das social life. Wer will da schon Kalorien zählen? Man lebt nur einmal! Außerdem trage ich Badeanzug, da brauche ich keine Bikinifigur.

Was wäre, wenn es Light Cocktails gäbe, mit maximalem Genuss und minimalen Kalorien? Ohne Zuckerersatzstoffe.  Wir greifen eine Idee von Cleo Rocos auf und probieren es mit einer Margarita.

Margarita klassisch

  • 60 ml Tequila
  • 22,5 ml Cointreau
  • 22,5 ml frischer Limettensaft
  • 7,5 ml Zuckersirup
  • Salz für den Rand
  • Limettenspalte

Viel Alkohol - Tequila, Cointreau -  und viel Zucker - Sirup, Cointreau - ergeben eine köstliche kleine Kalorienbombe.

Margarita light

  • 40 ml Tequila (aus reiner Agave)
  • 40 ml frischer Limettensaft
  • 15 ml Bio-Agavensirup
  • Spirale aus der Orangenschale
  • Limettenspalte

Weniger Alkohol - Tequila - und weniger Zucker - Agavensirup - sind das Erfolgsgeheimnis des Diätcocktails.
Die Orangenspirale wird mit den flüssigen Zutaten auf Eis im Shaker geschüttelt. Das Aroma, das sie dabei abgibt, ersetzt den geschmacksgebenden Cointreau. Der reduzierte Alkoholanteil erlaubt auch mehrere Gläser ohne sofortigen Kontrollverlust.
Salz macht durstig, wenn wir den Salzrand weglassen, ist das Verlangen nach weiteren Gläsern geringer. Den Glasrand lieber mit der Orangenschale abreiben, damit das Orangenaroma beim Trinken in die Nase steigt. Auf Eis servieren.

Besonders erfrischend ist die frozen Variante. Dabei wird nicht auf Eis geschüttelt sondern mit ganz viel Eis im Mixer gehäckselt. Der Alkoholanteil muss dabei höher sein, da das gestoßene Eis das Getränk verwässert. 120 g Eis für 50 ml Alkohol ist ein guter Anfang, um sich langsam an die eigene Vorliebe heranzutasten.
Achtung: Beim Mixen muss etwas Eis überbleiben. Nicht alles pulverisieren, das wäre zu viel Wasser.

Foto: Pixabay

Sirup & Aroma

Sirup & Aroma

Zucker & Sirup

Zucker & Sirup