Facts & Figures - Milch

Facts & Figures - Milch

Neulich im Kühlregal: Der Einkauf eines Packerls Milch gerät zur Wissenschaft. Wer die Wahl hat, hat die Qual, denn Milch ist nicht gleich Milch. Die Beveristas haben die Facts & Figures zusammengetragen. Weil es nicht egal ist, was man trinkt.
Unsere Quellen waren unter anderem www.biorama.eu, www.amainfo.at und die Käsehändlerin unseres Vertrauens.

„Unter Milch versteht man laut österreichischem Lebensmittelkodex das durchmischte, unveränderte Gesamtgemelk eines Milchtieres. Unter Milch ohne Artenbezeichnung wird Kuhmilch verstanden, die Milch anderer Tierarten wird entsprechend der Tierart gekennzeichnet: Schafmilch, Ziegenmilch, Büffelmilch, …“ (AMA)

Vollmilch hat einen Fettgehalt von mindestens 3,4%. Der natürliche Fettgehalt von Milch liegt knapp darüber bei etwa 4,2%. Das entspricht der Extravollmilch mit 4,5% im Handel. Bei der Halbfettmilch wird im Milchseperator die Vollmilch erst entrahmt, dann wird wieder Fett zugesetzt bis der Anteil 1,6% beträgt. Die Leichtmilch hat nur 1% Milchfett, aber einen erhöhten Eiweißgehalt von 4,5%. Sie ist mit Milcheiweiß angereichert und muss entsprechend gekennzeichnet sein. Magermilch ist eine komplett entrahmte Milch und enthält nur 0,1% Fett.

Die pasteurisierte und homogenisierte Vollmilch lässt sich vier bis sechs Tage im Kühlschrank lagern. ESL (Extended Shelf Life) Milch wird unter Bezeichnungen wie länger frisch etc. angeboten. Sie ist im Kühlschrank ungeöffnet zwei bis drei Wochen haltbar. Auf der Packung ist das Verfahren angegeben, mit der die Milch haltbarer gemacht wurde. Haltbarmilch, ultrahocherhitzt und homogenisiert, ist ungeöffnet bis zu sechs Monate haltbar. Außerhalb des Kühlschranks. Sie ist absolut keimfrei. Trotzdem muss sie, einmal geöffnet, in die Kühlung. Auch wenn sie nicht mehr säuert. Sie fault.

Bei der Erzeugung von Biomilch unterliegen Fütterung und Haltungsbedingungen strengen Richtlinien. In Österreich haben einige Bauernverbände aber auch Handelsmarken höhere Standards als die EU Bio-Verordnung einfordert.

Heumilch ist die Milch von Kühen, die ausschließliches frisches Gras, Heu und Kraftfutter erhalten, also ohne Einsatz von Silage, dem vergorenen Gras oder Brauereiabfällen gefüttert werden. Heumilch hat einen höheren Anteil an Omega3-Fettsäuren und ist besonders gesund. Aber Achtung: Nur die Fütterung ist geregelt – für die Haltung gibt es keine Vorgaben, sogar Anbindehaltung wäre teilweise erlaubt!
Die Bestimmungen bei Bio Heumilch legen Augenmerk auf das gesamte Tierwohl. Die Kühe müssen 365 Tage im Jahr Möglichkeit zum Freilauf haben. Davon mind. 120 Tage auf der Weide im Herdenverbund, den Rest des Jahres im Laufstall. Anbindehaltung ist verboten.

Kondensmilch ist durch, no na, Kondensieren, also Wasserentzug nicht nur dickflüssiger sondern auch fetter, der Fettgehalt beträgt mindestens 7,5%. Trockenmilch ist pulverförmig und durch Verfahren wie Walzen oder Sprühtrocknung nahezu wasserfrei.

 Vorzugsmilch ist die für den Handel abgepackte Rohmilch. Sie wird nur gefiltert und muss nach der Abfüllung sofort gekühlt werden. Ihre frischen Inhaltsstoffe sind erhalten. Echte Rohmilch ist direkt gemolken und vollkommen unbehandelt. Sie hat von allen Milchsorten den höchsten Anteil an Nährstoffen.

Für die Herstellung von laktosefreier Milch wird Laktose durch (künstliche) Enzyme extrahiert.

Strizzi, ein Wiener Bier

Strizzi, ein Wiener Bier

Sternstunden - Jungenberg 2009

Sternstunden - Jungenberg 2009